Salz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Gottfried Herder
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Salz
Untertitel:
aus: Zerstreute Blätter (Vierte Sammlung) S. 20-21
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1792
Verlag: Carl Wilhelm Ettinger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Gotha
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Zerstreute Blätter IV (Herder) 038.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[20]

 Salz.

     Nuschirvan, der Gerechte, speist’ einmal
     auf seiner Jagd in freiem Felde. Salz
     gebrach ihm. Holet, sprach er, Salz,
     im nächsten Hause; doch bezahlt das Salz.

5
     „Wie? sagten seine Diener, großer König,

     bekümmert dich die Kleinigkeit, das Salz?“
     „Aus solchen Kleinigkeiten, sprach Nuschirvan,
     ist aller Druck entstanden, der die Welt drückt.“

Alles Uebel der Welt ist aus dem Kleinsten entsproßen;

10
     Klein war der Anfang stets jeder unedlen Gewalt.

Brach der König nur Einen Apfel vom Baume des Armen;
     hieben die Knechte sofort, nieder zur Wurzel, den Baum.

[21]

Eignete er fünf Eier sich zu; sie nahmen der Hennen
     hundert. Der Thäter entwich; aber die Sitte verblieb.