Schönheit (Kämpchen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Kämpchen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Schönheit
Untertitel:
aus: Was die Ruhr mir sang, S. 128
Herausgeber:
Auflage: k. A.
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1909
Verlag: Hansmann & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bochum
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[128] Schönheit.

Nach Schönheit dürstet die Seele mir
Von früh’ster Jugend an, und immer noch,
Deckt auch der Reif des Alters schon mein Haupt,
Bin schönheitsdurstig ich und späh’ und späh’

5
Nach Götterbildern, wie die Sehnsucht sie

Mir vor die Seele zaubert – doch umsonst! –

Umsonst! – Ein Kärrner fron’ ich in dem Joch
Der groben Alltagswelt – nie wird mein Aug’
Die sonnigen Gefilde Griechenlands,

10
Neapels Golf und den Vesuvus schau’n. –


Wo auch die Schönheit thront – mir frommt es nicht!
Ob funkelnd Nordschein ihr die Stirn umstrahlt
Gewitterhaft. – Ob unter Lotos sie
Am heil’gen Ganges träumt – mir frommt es nicht! –

15
Arm, arm zu sein, bei so viel Schönheitsdurst!

Erkennen, wissen, hungern und doch nie
Die Sehnsucht stillen an der Göttin Brust. –

Erkennen, wissen, hungern immerfort –
Und doch nie kosten von der Schönheit Frucht,

20
Die lockt und winkt – o Qual des Tantalus!