Schnadahüpfel aus Pforzheim

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Schnadahüpfel aus Pforzheim
Untertitel:
aus: Erotische Volkslieder aus Deutschland, S. 115–116
Herausgeber: Hans Ostwald
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: [1910]
Verlag: Eberhard Frowein
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Princeton-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[115]

Schnadahüpfel aus Pforzheim

Er isch von Oberhasselbach
Und sie von Lieb’nzell.
Er hott sie an der Bumbel k’hatt
Und sie ihn an der Schell!

5
Ich bin von Oberweibelsbach,

Weiß nicht, wem ich gehör’.
Mich hat, scheint’s mir, ’n Entrich g’macht,
Drum wack’l ich so daher.

Hemd, Kugel und Mädchen, wie reimt sich das zusamm’?

10
Das Hemd, das tut man bögeln, mit der Kugel tut man kögeln,

:,: Mit dem Mädchen tut man – was hosch g’sagt,
So reimt sich das zusamm’! :,:

Knecht, Magd und Strohsack, wie reimt sich das zusamm’?
Die Magd geht in das Bett Visit,

15
Der Knecht geht zu der Magd Visit,

:,: Der Strohsack macht die Proben mit,
So reimt sich das zusamm’! :,:

[116]

Ich habe meine Frau ins Bad geschickt,
Die kranke,
Da ham sie sie mir gesund gefickt –
Ich danke.

     Aus einer Bierwirtschaft. Mainz.