Schneeglöckchen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Louise Otto
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Schneeglöckchen
Untertitel:
aus: Mein Lebensgang. Gedichte aus fünf Jahrzehnten. S. 42-43
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: 1840-1850
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Moritz Schäfer
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[42]
Schneeglöckchen.


Schneeglöckchen läutet den Frühling ein,
Geweckt vom kosenden Sonnenstrahl,
Im Schneegewande, so schlicht und klein,
Auf zartem Kelche der Hoffnung Mal:

5
Das fröhliche Grün, das alte Zeichen,

Vom Frühlingskommen und Winterweichen.

Rings starres Schweigen – das Glöckchen klingt
Auf zartem Stengel beim leisesten Hauch,
Es scheint zu beten und flüstert und singt

10
Das Wort der Weihe nach altem Brauch:

„Der Lenz ist gekommen, er hat uns gesendet,
Des Winters Herrschaft sie ist beendet!“

Du kleines Blümchen – falscher Prophet!
So höhnt dich lächelnd die kluge Welt –

15
Ein eisiger Nord durch die Fluren weht,

Dichtflockig der Schnee vom Himmel fällt.
Schneeglöckchen beugt sich mit Todesgebärden,
Flüstert noch sterbend: „Lenz muß es werden!“

[43]
Lenz muß es werden – werden gar bald:
20
Da naht er siegend mit lauter Grün,

Vernichtet ringsum des Winters Gewalt,
Läßt tausend prächtige Blumen blühn –
Schneeglöckchen brachte zuerst die Kunde
Jetzt aber fehlt es im blühenden Bunde.

25
Denn weil es so nah an der Brust der Natur,

Gefühlt die Schmerzen der ganzen Zeit,
Drang es hinaus auf die kalte Flur,
Zu künden jubelnd „Der Lenz befreit!“
So nahte es liebend um froh zu sterben – –

30
Schneeglöckchen – darf ich dein Schicksal erben?