Sehnsucht (Ey)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Adolf Ey
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sehnsucht
Untertitel:
aus: Allgemeiner Harz-Berg-Kalender für das Jahr 1926, S. 35
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum:
Verlag:
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


Allgemeiner Harz-Berg-Kalender 1920 S.37 Steinbrücke im Harz.png
Sehnsucht.
Von Adolf Ey, Waldhausen.
[35]

Könnt’ ich noch einmal wiedersehen
Und einmal noch die Wege gehen,
Die ich in meiner Kindheit ging!
Wenn doch noch einmal von der Halde,

5
Von Wiesenhang, vom Fichtenwalde

Der Ruch des Harzes mich empfing!

O läg’ ich, wo der Waldbach rauschte,
Wo ihm die ganze Seele lauschte
Versonnen träumend, weltentrückt!

10
Undkämen all die Märchen wieder

Und all die Sehnsucht, all die Lieder,
Die mich geängstigt, mich beglückt.

Und hört’ ich von des Hauses Stufen
Doch wieder meine Mutter rufen:

15
„Komm, Junge, komm! ’s ist Schlafenszeit.“

Wie wußt ich hinter Baum und Hecken
Mich vor der Guten zu verstecken! . . .

Jetzt steh’ ich nah dem friedhofszaune,
Hör’ wieder heimliches Geraune:

20
„Komm, Junge, Komm! Der Tag ist aus.“

Gern ging ich, wär’ im Paradiese
Der Bach, der Wald, die grüne Wiese,
Wär’s wie im Harze, wie zu Haus.