Seite:1859 Dalimils Chronik von Böhmen.djvu/038

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Si muzin vns vnderligin.
Durch dy wort iungfrowen vil komen,
Dy sich do czu Vlastam nomen
Gen ses hundirt czu dybin.

5
Als vs ir venstirlin

Dy toubin, si do vlugin,
Dy do dy man betrugin.
Sy virlizin do er holdin,
Do dy man das wern soldin,

10
Vnd iklicher mit slahin

In schant sin tochtir vahin.
Das was czu sehin wundirlich
Vnd einin spote gar glich,
Das dy iuncfrowen manlich

15
Daz ros retin vngewonlich

Vnde ein andir nach ir
Ein ledig ros leite schir.
Dy man von vnwisheit
Komen in grozze trurikeit,

20
Dy das vbil mit wortin

Geng in allen ortin
Wol geleschin mochtin,
Des sy leidir nicht gedochtin.
Das sy vbirnhant gewunnen.

25
Dy wisin sprachin vndirstundin:

Wer den schadin nicht wil doln,
Der laz dy funkin nicht eine koln
Werdin in dem haus,
Wan der kol von einer graus

30
Wirt oft czu einer flammen,

Da von sinen namen
Der rich schir virluset,
Dar vmb man in virkust.
So glichir wiz machtig man

35
Habin so torlich getan,

Si wertin nicht der flamen.
Ein her si lizen samen,
Daz si den iuncfrowen dort

Empfohlene Zitierweise:
Dalimils Chronik von Böhmen. Stuttgart 1859, Seite 38. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:1859_Dalimils_Chronik_von_B%C3%B6hmen.djvu/038&oldid=- (Version vom 15.8.2018)