Seite:1859 Dalimils Chronik von Böhmen.djvu/054

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Dy schos virschoszin hettin,
Ir iungen mustin by vngern[1]
Czu in tretin mit den spern,
Wainint vnd czu fusze.[2]

5
Si gingin vil vnsusze

Czu den mannen in den strit,
Di si totin czu der czijt.
Do si gein czwencig hundert iungfrowin
Hettin mid dem tode virhawen,

10
Du hubin sich dy andern

Czu louffin vnd czu wandirn,
E si von des stritis graus
Komen getroffin vf das haus.
Dy man warn in vnminne

15
Vf der slachpruk hindir in.

Do selbst wart ein groz hauwin.
Di geste si woltin vbil schawin.
Daz must in do wedir varen
Von den, dy vf dem tor warin.

20
Dy iungfrowin wurdin do behaft,

Wann dy mann mit ir kraft
Sich namen in dy vestin,
Dy bekantin do dy bestin
Iungfrowin, dy do schrien

25
Vbir si mit irn dirn.

Etlich iungfrowen vor si knitin,
Doch dy man sich nicht beritin.
Was dy iuncfrowin tetin
In ern grostin notin,

30
Doch machte mit nichte ir smercz

Irweichen der man hercze.
Si gobin schon lud dem tot,
Dy si teiltin in der not,
Vnd wurfin si vs der vestin.

35
Also ertin si dy gestin,

Da virfur dy sammerunge

  1. by corrigiert wie.
  2. corrigiert waynde.
Empfohlene Zitierweise:
Dalimils Chronik von Böhmen. Stuttgart 1859, Seite 54. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:1859_Dalimils_Chronik_von_B%C3%B6hmen.djvu/054&oldid=3418574 (Version vom 15.8.2018)