Seite:1859 Dalimils Chronik von Böhmen.djvu/102

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Dem andern man den fuz abeslug,
Der dritte hatte wundin in daz houbt und allin endin gnuk
Dem vierdin si an der sel ligin tetin
Vnd ein gar dick ketin

5
Hieb Briczlab mit einem swert.

Gutam er gesunt behert.

Wi der herczog quam gnaden
Vnd wi in der keisir wolte begabin,
Wen ein furst von Behem sucht eins keiser hof,

10
Daz er ein mil vm sich inbunen schuf.


Der keisir Gutam vatir,
Du dez wart gewar er,
Er gebot in ein heruart czu gen
Vnd swur, sin stul muste zcu Bolezlabs steu.

15
Du Briczlab daz gehort het,

Den lantheren er kunt tet:
Ist in in Behem not zcu rennen,
So wil ich in Beyern brennen.
Du daz Guta dy herczogin irhorte,

20
Si antworte dem herczogin drote,

Es were nicht ein gutir rat.
Dar vmb irstund des vrleugis tat.
Ich geu gein dem minen vatir
Vnd bringe ez czum gutin ende dratir.

25
Dy herczogin gink irem vatir enkegin

Vnde wolde irem libe gnade irwerbin.
Du der keisir nit wolde volgin irem wiln,
Er sprach: ich wil minen eiden nit stillin.
Ich han gesworn, daz min stul

30
Gzum Bolezlabs sten sol.

Gebe ich im gnade, so muste ich dez abegen.
Dy tochtir sprach: daz mag man vndirsten.
Gib mer den stul! ich wil en seczin al dar.
Der keisir gebot in dem selbin iar

35
Sin stul zcum Boleslabs seczin

Vnde gebot der herczog sich mit libe leczin.

Empfohlene Zitierweise:
Dalimils Chronik von Böhmen. Stuttgart 1859, Seite 102. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:1859_Dalimils_Chronik_von_B%C3%B6hmen.djvu/102&oldid=- (Version vom 6.11.2018)