Seite:1859 Dalimils Chronik von Böhmen.djvu/139

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Ein gutir nom,
Do mit er czu gote muge komen.
Der herczog liz sin brudir zcu hant
Vf Waczkonem in daz lant.

5
Der selb dem herezogen czu fer

Riet gar ubil vf den brudir
Vnde reiczte si czu einandern,
Daz in wurde deste bangern.
En vngetruwn ratgeb er bekante

10
Waczkonem alczuhant.

Herczog Sobeslab
Den Waczkon brachte czu dem grab.
Er virderbt in mit der tad,
Dar nach irwarb mit sinem rat.

15
Watek waz ein dicke kurczir man.

Er trug gestügt gwant gern an.
Sin spottin dy iunghern.
Dar vmb si in gern
Den selbin Watek Wachtilsag

20
Nantin beide nacht vnd tag.


Wi dy Behem den bobist vingin
Vnd wi si mit im vm gingen.


[61.] Der keisir wolde zcu Rome gahin
Vnd wolt dy lecztin cron intphan.

25
Dem herczogin zcu Behem er gebot

Mit im czu komin dort.
Der herczog an siner stat
Seins brudir sun gebot
Herczog Wratislabis,

30
Der ouch Wratislab genant waz,

Der hatte dry hundirt helm.
Er sprach, daz er selbin
Wolt sin getruwir vettir.
Worziwoius sprach do vor,

35
Er beval dem vettirn czu hant

Di burgir von Meilan,

Empfohlene Zitierweise:
Dalimils Chronik von Böhmen. Stuttgart 1859, Seite 139. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:1859_Dalimils_Chronik_von_B%C3%B6hmen.djvu/139&oldid=- (Version vom 15.8.2018)