Seite:1859 Dalimils Chronik von Böhmen.djvu/151

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Wi konig Wladizlab gecront wart
Vnd czu Prage kam vf der vart.


Keisir Frederich zcu Rom
Lud Wladislabin mit nom,

5
Der von Behem czu im gink

Vnd von im dy kron entpfink.
Czu Reginsporg er kom
Vnd der keisir som.
Dar nach reit er schon

10
Czu Prage in einer kron.

Er furte mit im ein grosze schar
Der Deutschin, daz wiszit fur war!
Er sprach an der stund
Czu den Behem lachund:

15
Gleubt ir ez in wuirn sinnen,

Daz ich mag er an vch gewinen?
Dy rede waz ein wicht.
Sinem sun geuil si nit.
Den lantlutin begunde ir clagen

20
Vnd vf den vatir sagin:

Ich wil minem vatir, sagit er en,
Cheinir truwe schuldig sein,
Sind ich sehe zcu dir vrist,
Daz sin zcunge vngetrwe ist.

25
Du dy heren daz virnomen,

Si zcu mal zcu einandir komen
Czu des konigis sun
Dem Sobeslabin.
Mit einandir si begunden

30
Ratin zcu den selbin stunden.

Si retin mit dem konige do
Vnd sprachin zcu im also:
O konig, hort
Euwir wisin wort!

35
Vnd waz si mit mir

Redent czu dir,
Daz hab mer nit vor ubil auch!

Empfohlene Zitierweise:
Dalimils Chronik von Böhmen. Stuttgart 1859, Seite 151. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:1859_Dalimils_Chronik_von_B%C3%B6hmen.djvu/151&oldid=- (Version vom 15.8.2018)