Seite:1859 Dalimils Chronik von Böhmen.djvu/165

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Von Sobezlabs sunen, wy
Di in dem lant sint gewesin hi.


[71.] Sobezlab der grulich
Virschied vngehurlich

5
Sin sun Friderich

Kom zcu dem rich,
Der begunde dy Behem schendin
Vnd in daz lant dy Tutschin sendin,
Den dy Behem al zcu hant

10
Dar vm virtribin vz dem lant.

Vf Conradum si trachtin
Vnd in zcu herczog machtin.
Do mit dem laden
Si nit beszirn irn schadin,

15
Nezlin si globin

Vm ratin, do si nomen
Em brudir vz einer andir stad.
Si tratin ser vz dem pfat.
Disir ted dem brudir glich.

20
Er palczte dy Tutschin gwaltlich.

Do dy Polan daz betrachtin,
Daz dy Behem nit achtin
Vf irn herczog vnd sin lachtin,
Daz lant si an vachtin.

25
Si toden groszin schadin.

Di Behem gutlich nit geladin
Mit irm herczogen ken in gingin,
Doch si ir nit intphingin.
Chunlich si se bestrittin.

30
Em wil si nach dem strit bittin.

Den herczog si virtribin zcu hant
Ver vz Behem lant.
Si sprachin zcu im
In irm groszin grim:

35
Nimant der gehelfin kan.

Der bemisch odem stinkit dich an.
Ge in Beiern iczunt,

Empfohlene Zitierweise:
Dalimils Chronik von Böhmen. Stuttgart 1859, Seite 165. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:1859_Dalimils_Chronik_von_B%C3%B6hmen.djvu/165&oldid=- (Version vom 15.8.2018)