Seite:1859 Dalimils Chronik von Böhmen.djvu/174

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Do virdarb er schir in armuot.
Herczok Wladizlab luot
Ein cardinal von dan,
Daz erz lant ledigt vz dem ban.

5
Pelbrzimum gnant

Machtin si zcu bischof zcu hant.
Den wite der cardinal
Mit wirdikeit an al qual.

Von dem notigin herczogin,

10
Der im Reginsburg im rat hat zcogin.


[76.] Czu der zcit herczog Wladizlab
Verschied in daz grab.
Sin sun Przemizl wart
Herczog vf der selbin vart.

15
Der rete nit wislich,

Do er sprach gar vreislich:
Ir Behem, ir nit mugt
Noch dorzcu tugt
Vnd holt got mich vertribin.

20
Vz dem lant ich muz blibin.

Vm daz wort dy Behem woltin,
In virderbin als si soltin.
Sich virbarg der herczog,
Dar nach er vz dem lande vlog.

25
Er must lang vsz sin.

Do der herczog stunt zcu schin,
Vf des keisirs hof,
Do er als lang sof,
Biz er wart gar vnwert,

30
Er wart furbaz nymmer geert.

Nur dy wil er dy kost
Het vnd do er der gelost,
Acht man sin nit mer.
Sin armut in betwank so ser,

35
Daz er al sin lebin

Der erbeit must gebin.

Empfohlene Zitierweise:
Dalimils Chronik von Böhmen. Stuttgart 1859, Seite 174. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:1859_Dalimils_Chronik_von_B%C3%B6hmen.djvu/174&oldid=- (Version vom 7.11.2018)