Seite:1859 Dalimils Chronik von Böhmen.djvu/215

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Er virtreib ouch mit ir schant
Sin brudir vz dem lant.
Dar nach gwan er in grw
Daz herczogtum zcu Cracow

5
Vnd daz rich zcu Posna,

Wan er nam zcu wibe da
Ein Polanerin
Eins konigis tochtir in min.
Dar vm besaz er dy lant

10
Czu der morgingabe zcuhant.

Herczog Siracenser begunt
In dort hindern an der stunt.
Der herczog von Behem
Gein im sich nom.

15
Der von Behem macht so

Vor Sirasim vil rittir do.
Nach Christus gebort daz geschach
Czwelf hundirt vnd dar nach
Daz wiz fur war

20
Dry vnd nvnczig iar.

Czu der zcit virschid Tobias.
Bischof Gregorius nach im waz.

Von der paffin konig,
Der ouch munczt den groszin pfennig.


25
[95.] Wenczlaus inphing dy cron

Des landez zcu Behem schon,
Nach dem ouch dy cron
Des richis czu Polan.
In Behem virtilgt der suzz

30
Manigirley munuzz.

Den groszin munussat er
Einen groszen pfennig biz her.
Got dem konig offenbart
Silberberg vf der stat.

35
Er het ouch vbir al

Von vientin kein twanksal.

Empfohlene Zitierweise:
Dalimils Chronik von Böhmen. Stuttgart 1859, Seite 215. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:1859_Dalimils_Chronik_von_B%C3%B6hmen.djvu/215&oldid=- (Version vom 15.8.2018)