Seite:Adolf von Stählin - Trost und Mahnung für die Kirche des Herrn.pdf/22

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

endlich zum Siege gelangen. Der letzte Kampf wird auch der letzte Sieg sein. Und auf den Sieg folgt die ewige Siegesfeier.

 Wollt ihr es nicht glauben, Geliebte, daß die Kirche ihr letztes großes Ziel erreichen wird, und alle diejenigen mit ihr, die ihre wahren Glieder sind, die mit ihr leiden, mit ihr kämpfen? Hat die Kirche diese achtzehnhundert Jahre umsonst gerufen: komm, ja komm Herr Jesu? Wird derjenige, der bis heute bei ihr gewesen und ihr Schifflein durch Wind und Wogen sicher hat geleitet, sein Werk nicht an ihr hinausführen? Heute ist Schluß des Kirchenjahres: Er wird diesem irdischen Weltlauf, er wird der irdischen Pilgerfahrt seiner Gemeinde einen Schluß setzen, schreckend und tröstend, machtvoll und gnadenreich zugleich. Ueber acht Tage feiern wir Advent: Er wird die große Adventshoffnung erfüllen. Die Ewigkeit wird es offenbaren, wie fest der Grund Gottes gegründet war; wenn alles wankt und fällt, wird er fest stehen und zur ewig leuchtenden Gottesstadt werden. Das Leben, das die Kirche hier lebt als ein Leben in Gott und aus Gott, wird einem Strome gleich einmünden in das Meer einer seligen Ewigkeit. Eine herrliche Versammlung wird es da geben um Gottes Thron, von allen treuen Kämpfern und Arbeitern, die nach dem Kampf die Krone, nach der Arbeit die stolze Ruh gefunden. Ja, Geliebte, wir haben ein herrliches Ziel. Laßt uns mit aller Macht darnach ringen! Kurz ist dieses Leben; schaffen wir Frucht für die Ewigkeit; wirken wir, so lange es Tag ist. Wir scheiden jetzt von einander; ob wir uns wiedersehen werden, ist ungewiß, wie alles in diesem Erdenleben. Gewiß sind nur Gottes Verheißungen; in ihnen wurzelt auch alle ächte, wurzelt eine unvergängliche, eine ewige Gemeinschaft. Auf Gottes Verheißungen laßt uns bauen! Sie verkünden uns jetzt schon Sieg und Frieden, und nach der Kreuz- und Knechtsgestalt, die wir hienieden mit Christi Gemeinde getragen, die Gestalt ewiger Herrlichkeit. Amen!