Seite:Asmuss - Das vollkommenste Hautskelet.djvu/033

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

vordere Extremität mit dem hinteren Ende des Schaltbeins noch in Verbindung. Die Brüche alt, und sehr gerollt. – (Heterostius convexus. Asm.)

Asm. Gyps-Abg. Nr. 39. als: Vordere Extremität, von dem hinteren Ende des Schaltbeins noch unterstützt; die Brüche alt, aber nicht gerollt. – Am vorderen fast geraden Querbruche zeigt sich als Kern ein Theil der nach vorn eingekeilten Spitze der Extremität. – (Heterostius Hueckii, Asm.)

7. Der Endknollen, os tuberosum, erlaubt den oben gegebenen Angaben, die vorzugsweise der Gattung Heterostius entnommen werden mussten, nichts wesentliches hinzuzufügen.

8. Der Tafelknochen, os tabulatum, ist ebenso dort erschöpft worden, und

9. Das Räthselstück, os enigmaticum, ist überhaupt nur in zu geringen Spuren bekannt, um in diesen besondere Gattungscharactere zu suchen, wo wir so gute allgemeine haben, die auch hier ihre Anwendung finden.

10. Das Sandalenstück, os soleare, ist nur im Verein mit der Seitenstütze (siehe unter 3.) zu erkennen, und deshalb dort besprochen worden.

Betrachten wir endlich noch, um den Parallelismus beider Formenreihen der Skelettheile ganz angedeutet zu haben, – deren generelle Modificationen für:

Die Gattung Homostius.

Zuerst darf es im Allgemeinen an den Knochen dieser Gattung auffallen, dass sie alle verhältnissmässig weniger

Empfohlene Zitierweise:
Hermann Asmuss: Das vollkommenste Hautskelet der bisher bekannten Thierreihe. Dorpat: Schünemanns Wittwe & C. Mattiesen, 1856, Seite 33. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Asmuss_-_Das_vollkommenste_Hautskelet.djvu/033&oldid=3216447 (Version vom 31.7.2018)