Seite:Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild.djvu/151

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Auf sonnigen Hügeln
Wie ein Zauberring. –
Zart’ Bübchen mit Flügeln
Bedienen Dich flink,

Durchsäuseln die Räume
Und laden, was fein,
Als goldene Träume
Zur Königin ein.

Und Ritter und Frauen
Im grünen Revier
Durchschwärmen die Auen
Wie Blumen zur Zier.

Und jeglicher hegt sich
Sein Liebchen im Arm,
So wirrt und bewegt sich
Der selige Schwarm. –

Hier änderte er plötzlich Weise und Ton und fuhr fort:

Die Klänge verrinnen,
Es bleichet das Grün,
Die Frauen stehn sinnend,
Die Ritter schaun kühn.

Und himmlisches Sehnen
Geht sinnend durch’s Blau,
Da schimmert von Thränen
Rings Garten und Au. –

Und mitten im Feste
Erblick’ ich, wie mild!
Den Stillsten der Gäste. –
Woher, einsam Bild?