Seite:Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild.djvu/222

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


So seegelt denn traurig
In öder Pracht!
Euch, Wolken, bedau’r ich
Bei süßer Nacht.



 Liedchen.

Wie jauchzt meine Seele
Und singet in sich!
Kaum daß ich’s verhehle
So glücklich bin ich.

5
Rings Menschen sich drehen

Und sprechen gescheut,
Ich kann nichts verstehen,
So fröhlich zerstreut. –

Zu eng wird das Zimmer,

10
Wie glänzet das Feld,

Die Thäler voll Schimmer,
Weit herrlich die Welt!

Gepreßt bricht die Freude
Durch Riegel und Schloß,

15
Fort über die Haide!

Ach, hätt’ ich ein Roß! –

Und frag’ ich und sinn’ ich,
Wie so mir geschehn?: –
Mein Liebchen herzinnig,

20
Das soll ich heut sehn!