Seite:Das Rätsel des Dschebel el Dachali.pdf/2

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
(Nachdruck, auch im Auszuge, verboten. – Alle Rechte vorbehalten. – Copyright by Verlag moderner Lektüre G. m. b. H., Berlin 14. 1916.)


Die Rätsel des Dschebel el Dachali.[WS 1]
W. Belka.


1. Kapitel.
Im Dschebel Achdar.

Der einem Engpaß ähnliche Bergpfad erweiterte sich plötzlich zu einer großen Felsterrasse, von der aus man über den stufenartigen Nordabfall des Dschebel (Dschebel, Gebirge, Höhenzug) Achdar hinweg in der Ferne die von der Mittagssonne hell beschienene Fläche des Persischen Meerbusens überschauen konnte, während mehr zur Rechten die hellen Baulichkeiten und die Kuppeln der Moscheen von Maskat, der Hauptstadt des Sultanats Oman, deutlich zu sehen waren.

Drei Reiter machten auf dieser Felsterrasse, die völlig im Schatten lag, halt, stiegen von den Pferden und nahmen die mit Nackenschleiern versehenen Tropenhelme ab, um sich von dem kühlen Seewind die schweißbedeckten Stirnen trocknen zu lassen.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Einbandtitel: Das Rätsel des Dschebel el Dachali.
Empfohlene Zitierweise:
W. Belka: Das Rätsel des Dschebel el Dachali. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1916, Seite 1. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Das_R%C3%A4tsel_des_Dschebel_el_Dachali.pdf/2&oldid=- (Version vom 31.7.2018)