Seite:Das Rätsel des Dschebel el Dachali.pdf/32

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

„Ehre verloren, – alles verloren!“ Aber Ehre und Mut gehören zusammen wie zwei Zwillingsbrüder.)

Er kehrte nach der Felskuppe zurück. Der Hunger meldete sich. Erdnüsse stillten ihn. Dann schlich er auf allen Vieren nach der Südseite des Plateaus, blickte in das Tal mit den vier Palmen hinab.

Die Beduinen waren verschwunden. Und nichts deutete mehr darauf hin, daß noch vor kurzem dort unten ein reges Lagerleben geherrscht hatte. – –

Die jungen Leser der „Erlebnisse einsamer Menschen“ haben in unseren Heftchen schon wiederholt Schilderungen gefunden, wo ein einzelner Mensch ohne Hilfsmittel den Kampf ums Dasein an einer Stätte aufnimmt, die häufig genug keinerlei natürliche Erzeugnisse des Bodens besaß, um einem armen Robinson sein Dasein zu erleichtern.

Ähnlich nun war es auch hier. Und doch verzagte der kühne Jüngling nicht. Volle drei Wochen hauste er auf der Bergkuppe, ohne einen Menschen zu Gesicht zu bekommen.

Dann nahte endlich – – nein, nicht die Stunde der Befreiung, – zunächst noch nicht! Es nahte ein Zug Beduinen, und die Söhne der Wüste brachten die beiden Männer wieder zurück, denen Heinz Brennerts sehnsüchtige Gedanken so oft gegolten hatten.

Nun waren die drei wieder vereint.

Und vereint meisterten sie das Schicksal, sandten erst Botschaft aus, dem Winde anvertraut, daß in trauriger Gefangenschaft im Dschebel el Dachali Deutsche schmachteten … Die Botschaft erreichte drei andere Männer, – Leute mit ebenso abenteuerlüsternem Sinn und mit ebenso mitfühlendem Herzen … Dann, nach fast zwei vollen Jahren, schlug für die Bewohner der Bergkuppe, die sie das Schildkrötenplateau im Gedanken an das leuchtende Riesengeschöpf in den Tiefen der Felsmassen genannt hatten, die Stunde der endgültigen Befreiung.

Mit diesen Andeutungen müssen unsere lieben Leser sich heute hier schon begnügen. Wollen sie näheres wissen,

Empfohlene Zitierweise:
W. Belka: Das Rätsel des Dschebel el Dachali. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1916, Seite 31. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Das_R%C3%A4tsel_des_Dschebel_el_Dachali.pdf/32&oldid=- (Version vom 31.7.2018)