Seite:De Peter Halket (Schreiner).djvu/032

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Nigger zum Mann gehabt und ein paar schwarze Bälger hat, dann ist sie nicht zu halten; dann läuft sie zu ihm zurück. Wenn ich mal niedergeschossen werde, geschieht es wahrscheinlich mit meiner eigenen Flinte und mit meinen eigenen Patronen. Und sie würde dabei stehen, ruhig zusehen, sie noch gar dazu aufhetzen, und dabei hat sie doch die ganze Zeit bei mir auch nicht einen Schlag gekriegt. Aber das sage ich Ihnen, wenn mir der schwarze Kerl wieder vor die Augen kommt, da soll er’s büßen. Dann sind seine Tage gezählt, verlassen Sie sich darauf!“

Peter hielt inne. Ihn däuchte, daß die Augen unter den langen, dichten, dunklen Wimpern, wie über ihn weg in weite Ferne blickten mit einer so tiefen Trauer, als ständen Thränen darin.

„Sie sehen schrecklich müde aus,“ sagte Peter. „Wollen Sie sich nicht hinlegen und schlafen. Sie können den Kopf dort auf den Stein legen und ich will Wache halten.“

„Ich bedarf des Schlafes nicht,“ sagte der Fremde, „ich will mit Ihnen wachen.“

„Sie sind auch im Kriege gewesen, wie ich sehe,“ sagte Peter und beugte sich etwas vor, um die Füße des Fremdlings zu betrachten. „Bei Gott, Beide verletzt – und durch und durch! Da müssen Sie viel ausgestanden haben.“

Empfohlene Zitierweise:
Olive Schreiner: Peter Halket im Mashonalande. Berlin 1898, Seite 32. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:De_Peter_Halket_(Schreiner).djvu/032&oldid=3254890 (Version vom 31.7.2018)