Seite:De Peter Halket (Schreiner).djvu/042

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

„Nun, zum Kuckuck, sie sagten, es gehöre ihnen und damit war es abgemacht.“

„Und die Bewohner des Landes? Hat England die Bewohner mit verschenkt?“

Peter sah den Fremden erst etwas unsicher an. „Natürlich hat England uns die Bewohner mit geschenkt; was sollte uns das Land sonst nützen?“

„Wer hat England das Volk gegeben, das lebende Fleisch und Blut, um es den Händen Anderer zu überantworten?“ fragte der Fremde und richtete sich auf.

Peter sah ihn an und fühlte sich fast wie von Furcht befangen. „Was sollte England denn mit einem Haufen von elenden Schwarzen thun, wenn es sie uns nicht überantwortete? Außerdem sind es ja nichtsnutzige Rebellen.“

„Was ist ein Rebell?“ fragte der Fremde.

„O Du meine Zeit! wo haben Sie denn gelebt, daß Sie nicht wissen, was ein Rebell ist! Ein Rebell ist ein Mann, der gegen seinen König und sein Land kämpft. Diese blutdürstigen Nigger sind Rebellen, weil sie gegen uns kämpfen. Sie wollen nicht, daß die Chartered Company über sie herrscht. Aber sie müssen sich unterwerfen. Wir wollen ihnen eine Lehre geben.“ Peter Halkets Kampfbegier erwachte, er war aufgesprungen, als wollte er einen Gegner mit einem kunstgerechten Faustschlag zu Boden strecken. Dann

Empfohlene Zitierweise:
Olive Schreiner: Peter Halket im Mashonalande. Berlin 1898, Seite 42. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:De_Peter_Halket_(Schreiner).djvu/042&oldid=3254900 (Version vom 31.7.2018)