Seite:De Peter Halket (Schreiner).djvu/086

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
II.

Es war ein heißer Tag. Die Sonne schickte ihre Strahlen über die einzeln stehenden Bäume, die verkrüppelten Sträucher, das hohe Gras und die ausgetrockneten Flußläufe. Hoch am blauen Himmel, so hoch, daß das Auge sie kaum zu unterscheiden vermochte, sah man die Geier nach Süden fliegen; denn vierzig Meilen entfernt waren Kraals verbrannt worden und zweihundert schwarze Leichen lagen in der Sonne.

Am Ufer eines beinah trockenen Flußbettes war im Grase unter ein paar Bäumen und niedrigen Büschen ein kleines Lager aufgeschlagen.

Die Maultiere waren diesem Truppenteil vor einer Woche abhanden gekommen, und bis man sie wieder eingefangen haben würde, sollte hier gelagert werden. Die drei Lastwagen mit Proviant, die sie nach dem großen Feldlager bringen sollten, standen unter den Bäumen und man hatte ein Segeltuch über

Empfohlene Zitierweise:
Olive Schreiner: Peter Halket im Mashonalande. Berlin 1898, Seite 86. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:De_Peter_Halket_(Schreiner).djvu/086&oldid=3254943 (Version vom 31.7.2018)