Seite:Deutschland unter Kaiser Wilhelm II Band 1.pdf/465

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

als Bezugsquellen von überseeischen Rohstoffen werden, deren Bedarf zurzeit nur zu einem sehr geringen Prozentsatz aus den Schutzgebieten und noch fast ganz vom Auslande gedeckt wird, wenn auch die Produktion derselben in unseren Kolonien jährlich zunimmt. Hält man sich vor Augen, daß Deutschland an solchen Rohstoffen heute für 2,9 Milliarden M. einführt, und daß der Verbrauch derselben rapide zunimmt, so kann kein Zweifel darüber herrschen, von welcher eminenten nationalen Bedeutung es ist, daß wir mit allen Kräften danach streben, unsere Industrie hinsichtlich der Befriedigung ihres Rohstoffbedarfs je länger je mehr unabhängig vom Auslande zu machen, denn wir können ihn bei entsprechender Vermehrung der Produktion zum guten Teil sicherlich aus unseren Kolonien decken. Aber auch für unsere heimische Landwirtschaft sind die Kolonien von größter Wichtigkeit, namentlich mit Rücksicht auf die Möglichkeit des Bezugs wertvoller Futterstoffe, deren Bedarf aus dem Auslande nach Wohltmann im Jahre 1911 den Wert von nicht weniger als 460 Mill. M. betragen hat. Ein Vergleich der gewaltigen Flächen, die in unserem überseeischen Besitz noch ungenutzt liegen, mit denjenigen, die sich nach der amtlichen Plantagenstatistik von 1911/12 unter Kultur befinden und in runden Zahlen in Ostafrika auf 82  000 ha, in Neuguinea auf 28 000, in Kamerun auf 20 000, in Samoa auf 8400 und in Togo auf 1000 ha angegeben werden, zeigt, daß wir erst ein verhältnismäßig kleines Stück Weges unserer kolonialen Entwicklung zurückgelegt und noch ein großes zu durchmessen haben. Indes, die Ausblicke, die sich nach den verschiedensten Richtungen in unsere koloniale Zukunft eröffnen, erscheinen so hoffnungsfroh, daß wir mit vollstem Vertrauen fürderhin auf ein schnelleres Tempo in unserer kolonialen Entwicklung rechnen können. „Vorwärts“ sei drum die Losung! –

Empfohlene Zitierweise:
Diverse: Deutschland unter Kaiser Wilhelm II. – Band 1. Verlag von Reimar Hobbing, Berlin 1914, Seite 449. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Deutschland_unter_Kaiser_Wilhelm_II_Band_1.pdf/465&oldid=- (Version vom 31.7.2018)