Seite:Die Edda (1876).djvu/192

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Anonym: Edda

4
Heil euch Asen,   Heil euch Asinnen,

Heil dir, fruchtbares Feld!
Wort und Weisheit   gewährt uns edeln Zwein
Und immer heilende Hände!


Sie nannte sich Sigrdrifa und war Walküre. Sie erzählte, wie zwei Könige sich bekriegten: der Eine hieß Hialmgunnar, der war alt und der gröste Krieger, und Odhin hatte ihm Sieg verheißen:


Der Andre hieß Agnar,   Adas Bruder:
Dem wollte Niemand   Schutz gewähren.


Sigrdrifa fällte den Hialmgunnar in der Schlacht; aber Odhin stach sie zur Strafe dafür mit einem Schlafdorn und sagte, von nun an solle sie nie wieder Sieg erfechten im Kampfe, sondern sich vermählen. „Aber ich sagte ihm, daß ich das Gelübde thäte, mich keinem Manne zu vermählen, der sich fürchten könne.“ Sigurd antwortete und bat sie, ihn Weisheit zu lehren, da sie die Mären aus allen Welten wiße.


Sigurdrifa sprach:
5
Bier bring ich dir,   du Baum in der Schlacht,

Mit Macht gemischt   und Mannesruhm,
Voll der Lieder   und lindernder Sprüche,
Guter Zauber voll   und Freudenrunen.

6
Siegrunen schneide,   wenn du Sieg willst haben;

Grabe sie auf des Schwertes Griff;
Auf die Seiten Einige,   Andere auf das Stichblatt
Und nenne zweimal Tyr.

7
Älrunen kenne,   daß des Andern Frau

Dich nicht trüge wenn du traust.
Auf das Horn ritze sie   und den Rücken der Hand
Und mal ein N (Noth) auf den Nagel.

8
Die Füllung segne   vor Gefahr dich zu schützen

Und lege Lauch in den Trank.
So weiß ich wohl   wird dir nimmerdar
Der Meth mit Mein[WS 1] gemischt.
 

9
Bergrunen schneide,   wenn du bergen willst

Und lösen die Frucht von Frauen,

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Mein – Verbrechen, Frevel (DWB)
Empfohlene Zitierweise:
Karl Simrock (Hrsg.): Die Edda, die ältere und jüngere, nebst den mythischen Erzählungen der Skalda, 6. Aufl., Stuttgart 1876, Seite 184. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Edda_(1876).djvu/192&oldid=3272437 (Version vom 31.7.2018)