Seite:Die Schlucht in der Wüste.pdf/31

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

mente captus, wie man zu sagen pflegt. Na – ich trage meine Haut nicht so leichtsinnig zu Markte. Denke gar nicht daran mitzukommen. Geht nur allein und laßt Euch fressen!“ – Nachher, als die anderen aufbrachen, überlegte er sich’s jedoch und schloß sich, wenn auch schimpfend und brummend, dem Zuge an.

Mompo führte die weißen Gefährten in halbstündigem Marsch bis beinahe an die letzten Felsen, die den Übergang der Schlucht in die offene Wüste bildeten. Gerade diese Felsgruppe aber zeichnete sich durch eine überaus wildromantische Gestaltung aus. Vor einem schroffen, senkrecht stehenden Geröllstück, das wie die Giebelwand eines Hauses wirkte und oben in zwei Meter Höhe vom Erdboden eine fensterartige Öffnung hatte, machte der Somali halt, legte die Hände trichterförmig an den Mund und brüllte mit seiner beneidenswert kräftigen Stimme:

„He – Sie, Herr Löwe, – herauskommen! Hier Gäste sein, die für Antilope danken wollen, die Sie geschossen.“

Nichts ereignete sich. – Der rote Knirps hielt sich vorsichtig ganz im Hintergrunde. Als Mompo etwa dieselben Worte nochmals, jetzt auf englisch, wiederholte, begann er zu murren. „Wenn die Bestie wirklich dort oben haust, so ist es …“

Weiter kam er nicht, denn in miserablem Englisch ließ sich jetzt von oben herab eine Stimme vernehmen:

„Wer hier bei mir ohne meine Erlaubnis eindringt, erhält eine Kugel!“

Die drei Deutschen waren starr vor Staunen. Zuerst faßte sich Tümmler, schaute den verstohlen lächelnden Mompo fragend an und rief dann zu der Felsöffnung nach oben:

„Zeigen Sie sich bitte! Vor Ihrem Schlupfwinkel stehen drei Europäer und ein Farbiger, die ein widriges Geschick hier festgehalten hat. Es wird Ihnen daher nichts geschehen. Wir sind keine Räuber, sondern ehrliche Deutsche!“

Eine Weile nichts. Dann im Tone ungläubigsten sich Wunderns: „Deutsche – wahrhaftig – Deutsche?“

Und nun erschien droben in der Öffnung eine

Empfohlene Zitierweise:
W. Belka: Die Schlucht in der Wüste. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1916, Seite 30. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Schlucht_in_der_W%C3%BCste.pdf/31&oldid=- (Version vom 31.7.2018)