Seite:Die Volkssagen der Stadt Freiburg im Breisgau.djvu/94

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Schaut den Strudel, wie er schießet,
Sich wie Alpenmilch ergießet,
Auf und nieder tanzt und hüpft;
Als wenn Gutachs Urne wäre

40
Durch das Wüthen der Megäre

Der Najade Arm entschlüpft.

Sie, die nur die Schweiz bereisen,
Mögen dann den Staubbach preisen
An der nackten Felsenwand,

45
Und den Reichenbach erheben;

Dir will ich den Vorzug geben,
Dir im deutschen Vaterland.

Majestätischer und schöner,
Setzest, stockend, du wie jener,

50
Deinen Sturz nicht dreimal ab;

Nein zusammenhängend fließest
Du in einem fort und gießest
Ganz dich bis in’s Thal herab.

Waldumkränzt, doch nie verborgen,

55
Hast am Abend wie am Morgen

Du die höchste Pracht erreicht;
Womit, – welche Wasserfälle
Auch die Schweiz dagegenstelle, –
Sich nur Gießbach’s Pracht vergleicht.

60
Unaufhaltsam, schadlos fließend,

Immer sichtbar dich ergießend,
Bist du deines Deutschen Bild;
Der beharrlich stets, doch offen, –
Was er wünschen darf und hoffen, –

65
Nie der Freiheit Geist verhüllt.
Empfohlene Zitierweise:
Heinrich Schreiber: Die Volkssagen der Stadt Freiburg im Breisgau. Franz Xaver Wrangler, Freiburg 1867, Seite 88. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Volkssagen_der_Stadt_Freiburg_im_Breisgau.djvu/94&oldid=- (Version vom 31.7.2018)