Seite:Die araner mundart.djvu/27

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 11 –

§ 9. ī vor – früher doppelten – palatalisierten nasalen und liquiden geht oft auf ursprünglich kurzes i zurück, das zum teil noch neben dem langen vokale vorkommt. Beispiele hierfür sind: bīń „angenehm klingend“, air. bind; əḱī́nc „quidam“ mir. écin; īm „butter“, m.ir. imb; īnšīm „erzähle“ (neben inšīm inšĭm), mir. innisim indisim; mīĺĭm „verderbe“ (transitiv), air. millim; cīń „krank“, mir. tind.

In einigen wörtern hat sich das kurze i infolge von akzentverschiebung aus dem palatalen gleitlaute entwickelt, der dem konsonanten vorausging, z. b. in drīm „rücken“, air. druimm; rīńc „anteil“, aus einem ei̯/i-stamme zu air. rann (vgl. mir. roinded); kīvnīm „erinnere mich“ (neben kivnīm kimnīm mir. cúimnigim; sīvnəx sīmnəx „ruhig“, suaimhneach, Keat.

§ 10. In einigen wörtern beruht ī, und zwar im falle starker betonung meist zweigipfliges ī, auf kontraktion eines i mit dem folgenden, wahrscheinlich schon frühzeitig reduzierten vokal, z. b. blāklī́ blāḱlī́ „Dublin“, Baile-atha-cliath; fīnišə „zeugnis“, air. fiadnaise; fīŕīn „gläubig“, air. fírian; ĺīrōȷ „fussball“, air. liathróit; mīn „wunsch“ air. mían; īntəs „erstaunen“ (neben iəntəs) mir. ingantus; īntəx „erstaunt, wunderbar“ (neben iəntəx), mir. ingantach; mīnəx „verarbeitetes metall“, mir. mianach.

§ 11. ī vertritt altes ē oder e in bŕīm „furz, farz“, mir. bréim; bŕīməxt „furzen, farzen“, bŕīmšāl „prahlhans“, von bŕīm; ǵīvŕə „winter“, mir. gemrad gemred; ǵŕīm „griff, halt“, air. greim greimm; ȷīnĭm „thue, mache“ (neben ȷēnĭm), mir. denaim; altes ái in sīlĭm „meine, denke“, mir. sáilim, altes ói in kasīȷ „klage, beschwerde“, air. cossóit.

2. i.

§ 12. Der buchstabe i bezeichnet den im deutschen „mit“ vorliegenden kurzen, offenen vokal (Vietor § 56). Vorausgehende indifferente konsonanten modifizieren den laut in einer § 6 besprochenen weise. Es erscheinen jedoch in allen fällen offene vokale.

§ 13. i im anlaut und nach palatalisierten konsonanten ist in fast sämtlichen fällen die fortsetzung desselben air. bezw.

Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 11. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/27&oldid=2746553 (Version vom 6.5.2016)