Seite:Die araner mundart.djvu/50

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 34 –

§ 20); ȳnəx „jahrmarkt“, air. óinach óenach; ȳš „alter“, air. áes, áis, óis; ȳləx in kārn-ȳ́lə „düngerhaufen“ (vgl. II 278, 31), aoileach, air. ailedu.

D) Die gutturo-palatalen vokale ə, ø.
1. ə.

§ 69. Der buchstabe ə bezeichnet in erster linie den im deutschen worte „gabe“ durch e dargestellten gemischten vokal (Vietor § 67), sodann verschiedene je nach den benachbarten konsonanten mehr oder weniger starke abweichungen von dem als normallaut aufgestellten vokal.

Vor einem der konsonanten l̄ ĺ l m n̄ ń n r ŕ erleidet ə, falls der zweite laut nicht eine neue silbe beginnt, wie in əńú „heute“ etc., eine so starke reduktion, dass der konsonant meist silbenbildende funktion erhält (hinsichtlich der bezeichnung s. § 1 anm. Die endung der 1. pers. sing. ind. praes. act. ist dagegen immer ĭm geschrieben worden, da die klangfarbe des ursprünglichen i noch immer deutlich erkennbar ist). Seltener geschieht dies, wenn der vokal ə folgt, wie in br̥dān „lachs“, mir. bratán, tr̥nū́nə „nachmittag, abend“, mir. tráthnóna. Im allgemeinen ist die stellung des vokals noch erkennbar, so dass die schreibung brədān, æńər beispielsweise ebenso gut wäre wie die in diesem buche durchgeführte bezeichnung durch einen untergesetzten kreis (br̥dān, æńr̥). Zuweilen, z. b. bei tr̥nū́nə, verrät die heutige aussprache jedoch nicht mehr, ob tərnū́nə oder trənū́nə vorausgegangen ist.

Der buchstabe ə bezeichnet den oben angegebenen laut ziemlich regelmässig im auslaut nach einem indifferenten konsonanten (vgl. § 98) sowie zwischen indifferenten konsonanten, falls nicht der zweite s ist. In diesem falle findet eine annäherung an u statt, und zwar ohne rücksicht auf die herkunft des vokals; z. b. axə „ackerfeld“, air. achad; ēdəx „kleid“, air. étach, aber agəs „und“ fast wie agus air. ocus acus, und ebenso ȷivəs „schere“, mir. demess; ōləs „kenntnis“, air. eulas etc. Im auslaut nach palatalisirtem konsonanten sowie zwischen einem indifferenten und palatalisierten konsonanten nähert sich der durch ə be-

Empfohlene Zitierweise:

Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 34. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/50&oldid=2746811 (Version vom 6.5.2016)