Seite:Die araner mundart.djvu/99

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 83 –

§ 213. Nur in einigen wörtern liegt dem durch ç bezeichneten laute ein š zu grunde, und zwar nur in solchen, den bedingungen von § 211 entsprechenden formen, die auf folgende wörter zurückgehn: šǡn „Johann“, šōršə „Georg“, šōl „segel“, šūl „wandeln“, šūlĭm „wandele“, šūlōȷ „spaziergang“, šīlĭm „meine“, šūkrə „zucker“, šūmrə „zimmer“. Beispiele hierfür sind: ə çǡn „Johann!“; ə çōršə „Georg!“, vok. zu šȧn̄[1] šōršə; tor em iəsəxt də çōl! „Leihe mir deine segel“: ńī cūlə[2] mē leš „Ich werde nicht mit ihm spazieren gehn“; ńī çīlĭm, gə mai šē ān̄ „Ich glaube nicht, dass er dort sein wird“; mə çūmrə „mein zimmer“.

Das ç von çūrń „Ich würde geben“ entspricht einem c. Vgl. das fut. cūrə mē etc.

5. x.

§ 214. Der buchstabe x bezeichnet einen stimmlosen reibelaut mit engenbildung zwischen dem hinteren zungenrücken und dem weichen gaumen.

§ 215. Der durch x dargestellte laut kommt nur im wortanlaut vor, und zwar – von „so“ und xūǵ „fünf“ abgesehn – nur in folgenden fällen: nach „mein“, „dein“, ə „sein“, ilə ylə „jeder“, çēd „erster“, ēn „ein“, dā ʒā „zwei“, nach den präpositionen gə, ə (= do), eŕ, eȷŕ̥, ō, har, hŕī, fȳ, der vokativpartikel ə, den zahlwörtern cŕī, çeŕə, xūǵ, šē (še), falls dem substantivum ȷēg oder fīd folgt, in substantiven nach dem artikel im nom. sing. fem., gen. sing. masc., dat. sing. masc. oder fem., im gen. sing. von eigennamen, denen ein gattungsname unmittelbar vorausgeht, im zweiten glied eines kompositums, in adjektiven im gen. sing. masc., vok. sing. masc. oder fem., im nom. vok. plur. masc. oder fem. nach konsonantisch auslautenden substantiven, im ganzen singular des einem weiblichen substantiv folgenden attributiven adjektivs, nach den durch verschmelzung mit dem perfekt von is „ist“ entstandenen formen ər, ńīr, n̄ar, gr̥, dār, in aktiven verben nach den partikeln də (d, ȷ, ə), dār, n̄ar (vgl. II 287, 13), ər (r̥, ə), ńīr (vgl. II 288, 1), gr̥, sowie nach ńī „nicht“ und „wenn“.

6*

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Sic; šǡn
  2. Sic; çūlə
Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 83. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/99&oldid=- (Version vom 31.7.2018)