Seite:Die räumliche und zeitliche Ausbreitung der Gravitation.djvu/8

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

auf einer Ellipse einhergehe, deren ε und ω sich stetig verändern. Nur für den Fall, dass F=0 ist, hört diese Veränderung auf. Sie ist es also, wodurch das Vorhandensein eines endlichen Wertes von c in Wirkung kommt. Man erhält für F, sobald man die beiden letzten Gleichungen nach differenziert, den Wert von L einsetzt und die eine durch

,

die andere durch

,

dividiert,

,

.

Durch Gleichsetzung beider Ausdrücke ergiebt sich mit

,

woraus rückwärts folgt

.

Um mittelst dieses Wertes eine nur Beobachtungsgrössen enthaltende Gleichung für zu gewinnen, stelle man F durch die Ableitungen von r nach t dar. Man hat, wieder mit Berücksichtigung der Unveränderlichkeit von , ausserdem mit Benutzung der Formeln

,

und :

,