Seite:Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu/109

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Verschiedene: Die zehnte Muse


War keiner, der je ihr Glück verstand,

10
     Nicht ihren Schmerz,

Da warf sie verzweifelnd in den Staub
     So Blumen, so Herz.

Kurt von Rohrscheidt.





Am Himmelsthor.

Mir träumt’, ich komm’ ans Himmelsthor
Und finde dich, die Süsse!
Du sassest bei dem Quell davor
Und wuschest dir die Füsse.

5
Du wuschest, wuschest ohne Rast

Den blendend weissen Schimmer,
Begannst mit wunderlicher Hast
Dein Werk von neuem immer.

Ich frug: »Was badest du dich hier

10
Mit thränennassen Wangen?«

Du sprachst: »Weil ich im Staub mit dir,
So tief im Staub gegangen.«

Conr. Ferd. Meyer.





Ausforderung.

Eine hohe Hahnenfeder
Steck’ ich auf meinen Hut!
Mein Hut hat grüne Farbe,
Mein Herz hat frischen Mut.

5
Was will die Hahnenfeder?

Sie ruft zum Kampf und Streit,
Sie ruft: Ich lieb’ die Beste
Im Lande weit und breit!

Und kennst du eine bess’re,

10
Und ist sie deine Wahl:

Steck’ auf eine höh’re Feder,
So raufen wir einmal.

Und ist dein Dirnel schöner,
So trag’s zur Stadt hinein,

15
Zum Markte, zum Verkaufe,

Für’s Dorf ist’s halt zu fein!


Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die zehnte Muse. Otto Elsner, Berlin 1904, Seite 103. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_zehnte_Muse_(Maximilian_Bern).djvu/109&oldid=- (Version vom 31.7.2018)