Seite:Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu/136

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Verschiedene: Die zehnte Muse


     Mancher reiche Muselmann
Schafft sich deren viele an,
Liebt sie alle treue.

40
Wird von einer heut beseelt,

Und am andern Morgen wählt
Er sich eine neue.

     Lass, o Schicksal, sie mir nur!
Sie ist mir von der Natur

45
Eine süsse Gabe.

Feste, Gunst der grossen Herr’n,
Tanz und Spiel verlass ich gern,
Wenn ich sie nur habe.

     Wenn man schmählich von ihr spricht,

50
Thu ich, als bemerkt’ ich’s nicht,

Ob ich’s gleich begreife;
Mag sie auch verschmähet sein,
Sie bleibt dennoch immer mein: –
Meine Tabakspfeife!

Von einem Ungenannten (Ende d. 18. Jahrh.).





Die Hexe.

Grossmutter fuhr zum Schlot hinaus;
Wie spornte sie ihren Besen!
Nun treibt allein im dunkeln Haus
Das schlimmere Hexlein sein Wesen.

5
Sie sitzt an des Herdes züngelnder Glut

Und plaudert mit ihren Raben,
In goldiger Ringellocken Flut
Das Rosengesicht vergraben.

Dem Büttel hat sie es angethan,

10
Den Richter hat sie gefangen,

Behext den Küster und den Kaplan;
Nun trägt sie nach mir Verlangen.
O Mädel, lass ab; ich rate dir gut,
Lass ab, mich zu bethören;

15
Sonst brech ich den lachenden Uebermut;

Auch ich kann Zauber beschwören.


Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die zehnte Muse. Otto Elsner, Berlin 1904, Seite 130. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_zehnte_Muse_(Maximilian_Bern).djvu/136&oldid=- (Version vom 31.7.2018)