Seite:Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu/202

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Verschiedene: Die zehnte Muse


Was einst Begeist’rung schuf, weckt heute Grauen,
Verstohlen nur darf Schönheit uns erbauen.
Die Lüge herrscht und will, dass man sie kröne –

25
Streu’ Asche auf dein Haupt, du blonde Schöne!


Die Welt ist schlecht. Sieh’, wie im finstern Schweigen
Die Frommen, die Gerechten auf dich zeigen.
Sie fluchen dir, du üpp’ges Kind der Sünde.
Die Flitter weg! Ein Trauerkleid geschwinde.

30
In strenge Falten leg’ die heitern Züge,

Und kannst du beten nicht, nun denn, so lüge
Und heuchle Reu’, dass keiner dich verhöhne –
Streu’ Asche auf dein Haupt, du blonde Schöne!

Georg Schaumberg.






Gesellschaft.

Diner im feinsten Westen,
Viel Diamanten-Glanz,
Es nippten vom Schönsten und Besten
Die Lippen der Haute-Finanz.

5
Satt strahlte aus allen Mienen

Die runde Zufriedenheit –
Und mitten zwischen ihnen
Sass meine Wenigkeit.

Ich hatte der Dame des Hauses

10
Mein kleines Buch dediziert,

Drin ich viel Wirres und Krauses
Zusammenfabuliert.

„Ach bitte lesen, lesen!"
Bat man mich nach dem Dessert.

15
Ich machte ein wenig Wesen,

Dann nahm ich das Büchlein her.

Ich las, man war begeistert,
Ein zweites, ein drittes Gedicht,
Dann hab’ ich mich bemeistert:

20
„Meine Damen, genug! mehr nicht!“
Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die zehnte Muse. Otto Elsner, Berlin 1904, Seite 196. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_zehnte_Muse_(Maximilian_Bern).djvu/202&oldid=- (Version vom 31.7.2018)