Seite:Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu/367

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Verschiedene: Die zehnte Muse

15
Ich weiss, dass in der schlechten Welt

’ne Heirat täglich schwerer fällt,“
Erwiderte die Mutter drauf,
„Und gerade darum pass’ ich auf.
Von Meyers ist der Sohn zurück,

20
Man sagt er hatte grosses Glück,

 Also!

Du ladest ihn noch heute ein,
Dann lass es meine Sache sein;
Regine zieht das Weisse an

25
Und spielt ihre Sonate dann;

Zum Kuchen, den Regine bäckt,
Spendierst du eine Flasche Sekt,
 Also!“

Der Vater ging – der Meyer kam,

30
Alles verlief nach dem Programm.

Regine in dem weissen Kleid
Schlug das Klavier geraume Zeit,
Und auch der Kuchen und der Sekt
Haben Herrn Meyer wohlgeschmeckt,

35
 Also!


Man sah sich oftmals wieder dann,
Zu Hause und im Restaurant,
Traf zufällig sich überall,
In den Theatern, auf dem Ball;

40
Auch hörte Meyer nebenbei,

Wie klug und sparsam Gine sei,
 Also!

Drum, eh’ zwei Wochen noch ins Land,
Warb Meyer um Regines Hand;

45
Sie sagte „ja“ und wurde Braut,

Sie hatte alles längst durchschaut,
Er hatte ihr auch gleich gefallen,
Er war der nett’ste noch von allen,
 Also!

50
So kam die feierliche Feier,

Bei der Regine ward Frau Meyer,
Wo man in Wehmut schluchzen sah
Und auch in Freude die Mama,
Wo man in Carmen meterlang,

55
Neckisch das junge Paar besang,

 Also!

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die zehnte Muse. Otto Elsner, Berlin 1904, Seite 361. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_zehnte_Muse_(Maximilian_Bern).djvu/367&oldid=- (Version vom 31.7.2018)