Seite:Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu/42

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Verschiedene: Die zehnte Muse


65
Doch sie hielt sich still da unten,

Bis er sich zu Bett gelegt
Und den süssen Schlaf gefunden,
Dann erst hat sie sich geregt.

Leise wie eine Elfe

70
Schlüpft sie zu ihm hinein:

Dass Gott mir helfe –
Ich bin dein!

Doch da hat er sich erhoben,
Wusste erst nicht, was geschah,

75
Hat die Kissen vorgeschoben,

Als das Kind er nackend sah:
Nein, jetzt will ich dich nicht haben;
Wohl dir, dass du mir vertraut!
Spare deine schönen Gaben,

80
Denn schon morgen bist du Braut!


Er führte binnen drei Tagen
Sie wirklich zum Altar.
Es lässt sich gar nicht sagen,
Wie glücklich sie war …

Frank Wedekind.






Am Kreuzweg.

     Zog ein Wanderbursche aus,
Hielt am Kreuzweg inne,
Sprach: »Wo soll ich nun hinaus?
Ha, dort winkt ein Försterhaus,

5
Dass ich mich besinne!


     »Mädel, wie die Fichte schlank,
Sittig wie die Taube,
Leb’ ein Stündlein mir zu Dank,
Komm’ mit einem frischen Trank

10
Dort zur kühlen Laube!«


     Und sie bracht’ ein schäumend Glas,
Bracht’ ein froh Behagen,
Und der Wanderbursche sass
Ihr zur Seite und vergass,

15
Nach dem Weg zu fragen. –



Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die zehnte Muse. Otto Elsner, Berlin 1904, Seite 36. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_zehnte_Muse_(Maximilian_Bern).djvu/42&oldid=- (Version vom 31.7.2018)