Seite:Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu/55

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Verschiedene: Die zehnte Muse

Erotische Lyrik.



Es stünde auf der Erden,
Wenn Liebe sollte werden
Von Menschen abgethan,
Als wenn der Sonnenwagen

5
Dem Leuchten wollt’ entsagen

Auf seiner Himmelsbahn.
     Simon Dach (1605–1659)





Unter der Linden.
(Uebersetzt von Karl Simrock.)


Unter der Linden,
An der Heide,
Wo ich mit meinem Trauten sass,
Da mögt ihr finden,

5
Wie wir beide

Die Blumen brachen und das Gras.
Vor dem Wald mit süssem Schall,
Tandaradei!
Sang im Thal die Nachtigall.

10
Ich kam gegangen

Zu der Stelle;
Mein Liebster war schon vor mir dort.
Mich hat empfangen
Mein Geselle,

15
Dass ich bin selig immerfort.

Ob er mir auch Küsse bot?
Tandaradei!
Seht, wie ist mein Mund so rot!

Da ging er machen

20
Uns ein Bette

Aus süssen Blümlein mancherlei;
Des wird man lachen
Noch, ich wette,
So jemand wandelt dort vorbei;

25
Bei den Rosen er wohl mag,

Tandaradei!
Merken, wo das Haupt mir lag.


Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die zehnte Muse. Otto Elsner, Berlin 1904, Seite 49. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_zehnte_Muse_(Maximilian_Bern).djvu/55&oldid=- (Version vom 31.7.2018)