Seite:Ein unheimlicher Handelsartikel.pdf/3

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Walther Kabel: Ein unheimlicher Handelsartikel (Bibliothek für Alle. Illustrierte Monatsbände für Jung und Alt. 4. Jahrgang, Band 6)

Ein unheimlicher Handelsartikel.

Der englische Reisende Thomas Hopkins, der 1908 mit einer aus eigenen Mitteln ausgerüsteten Expedition in das Innere der Insel Borneo eingedrungen war, hauptsächlich um über die Sitten und Gebräuche der als Kopfjäger berüchtigten Dajaks endlich einmal Sicheres zu erfahren, hat über die Kopfjagden jenes barbarischen Stammes recht wertvolle neue Aufschlüsse geben können. Trotzdem die holländische Kolonialregierung die „Kopfschneller“ (Koppensnellers) mit den härtesten Strafen bedroht, hat sie mit dieser Unsitte doch nicht ganz aufzuräumen vermocht. Bei den Dajaks wird auch heute noch nur derjenige Jüngling für heiratsfähig erklärt und in die Versammlung der Männer aufgenommen, der das Haupt eines Feindes den Stammältesten aufzeigen kann. So stolzieren in dem Gebiet Grobo junge Leute mit einem Schädel, der sie heiratsfähig macht, am Gürtel umher, und ebenso muß ein Bewerber um die Häuptlingswürde dort recht viele Köpfe von erschlagenen Gegnern aufweisen können, um Aussicht auf die ersehnte Beförderung zu haben. Da nun aber jeder Fall von Kopfjägerei mit den härtesten Strafen bedroht ist, so sind die Dajaks auf einen Ausweg gekommen, der sich in letzter Zeit zu einem zwar ganz im geheimen betriebenen, aber desto schwunghafteren Handel ausgebildet hat. Ein persischer Händler – die Perser sind ja überhaupt sehr gerissene Kaufleute – begann zuerst von ärmeren Dajaks die zumeist geräucherten, bemalten und mit künstlichen Augen aus bunten Steinen versehenen Köpfe unter der Hand aufzukaufen und sie dann wieder an zahlungsfähige Kauflustige weiter zu veräußern. Er machte damit sehr gute Geschäfte und fand schnell rührige Nachahmer. Jetzt soll es auf Borneo eine ganze Menge dieser „Kopfhändler“ geben, durch deren Spekulationssinn allerdings die Erlangung der Mannes- und Häuptlingswürde zu einem ungefährlichen Geschäft geworden ist. Der begüterte Dajak hat es nicht mehr nötig, persönlich als Koppensneller seine Haut zu Markte zu tragen. Für einen hohen Preis liefert ihm der Kaufmann die wertvolle Trophäe wie jede andere Ware.

Empfohlene Zitierweise:
Walther Kabel: Ein unheimlicher Handelsartikel (Bibliothek für Alle. Illustrierte Monatsbände für Jung und Alt. 4. Jahrgang, Band 6). Verlag der Bibliothek für Alle, Dresden 1912, Seite 173. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Ein_unheimlicher_Handelsartikel.pdf/3&oldid=- (Version vom 31.7.2018)