Seite:Else Lasker Schueler Die gesammelten Gedichte 1917.pdf/123

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Dem Mönch
(F. J.)

Meine Zehen wurden Knospen.
– Sieh so komm ich zu dir.

Du bist am Rand über dem Tal
Die leuchtende Großkornblume;

5
Mit deinem Glück färbt sich

Der Himmel die Wangen blau.

Immer öffnet sich mein Wesen –
– Bin eine glitzernde Nische,

Aber du kommst nie zu deiner Anbetung

10
Und morgen ist schon ewige Nacht.


Meine Sehnsucht ist im Sturm meiner Augen
Lange schon verwittert,

Die Korallen in meinem Blut
Sind ganz erblaßt.

15
Zwischen Dunkelheit verlischt mein Leben

Im scheidenden Antlitz des Mondes.

Empfohlene Zitierweise:
Else Lasker-Schüler: Gesammelte Gedichte. Verlag der Weißen Bücher, Leipzig 1917, Seite 125. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Else_Lasker_Schueler_Die_gesammelten_Gedichte_1917.pdf/123&oldid=- (Version vom 31.7.2018)