Seite:Else Lasker Schueler Die gesammelten Gedichte 1917.pdf/142

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Sascha

Um deine Lippen blüht noch jung
Der Trotz dunkelrot,

Aber auf deiner Stirn sind meine Gebete
Vom Sturm verwittert.

5
Daß wir uns im Leben

Nie küssen sollten …

Nun bist du der Engel,
Der auf meinem Grab steht.

Das Atmen der Erde bewegt

10
Meinen Leib wie lebendig.


Mein Herz scheint hell
Vom Rosenblut der Hecken.

Aber ich bin tot, Sascha,
Und das Lächeln liegt abgepflückt

15
Nur noch kurz auf meinem Gesicht.
Empfohlene Zitierweise:
Else Lasker-Schüler: Gesammelte Gedichte. Verlag der Weißen Bücher, Leipzig 1917, Seite 144. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Else_Lasker_Schueler_Die_gesammelten_Gedichte_1917.pdf/142&oldid=- (Version vom 31.7.2018)