Seite:FFC14.djvu/39

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

und zu den wertvollsten aller Märchensammlungen gehört. Die Märchen, deren Anzahl 86 beträgt, sind sowohl keltisch als auch in englischen Übersetzungen mitgeteilt. Das Vertrauen zu den Aufzeichnungen wird durch die genauen Mitteilungen über den Ursprung derselben vermehrt: Es werden die Aufzeichnungszeit, der Ort, der Erzähler und der Aufzeichner derselben angegeben. Nach den Hauptmärchen folgen bisweilen andere keltische Varianten und Hinweise auf das Vorkommen der Märchen bei anderen Völkern. Die Bekanntschaft mit der umfangreichen Sammlung Campbell’s wird durch das deutsche Referat der Märchen der 2 ersten Bände (57 Stücke) von R. Köhler in der Zeitschrift Orient und Occident (II 1864, S. 98–126, 294–331, 486–506, 677–690 = Klein. Schriften I S. 155–270) erleichtert. Nützlich sind auch Köhler’s an die Märchen geknüpfte Anmerkungen, die viel reicher sind als diejenigen von Campbell selbst. Andere keltische Sammlungen sind P. Kennedy’s Legendary Fictions of the Irish Celts (1866), die eine grosse Menge Märchen enthalten und The Fireside Stories of Ireland (1875), G. Dottini’s Contes Irlandais (1901), deren Fortsetzung Contes et Légendes d’Irlande (1901) ist, sowie J. Jacobs’ Sammlungen Celtic Fairy Tales (1892) und More Celtic Fairy Tales (1894). Von den letzterwähnten enthält die erstere 26 und die letztere 20 Märchen.

J. Jacobs hat auch zwei Sammlungen englischer Märchen herausgegeben: English Fairy Tales (1890) und More English Fairy Tales (1894), zusammen 87 Nummern. Alle seine Sammlungen sind auf dieselbe Weise redigiert: neben der wissenschaftlichen Absicht sind auch die Bedürfnisse der Kinderwelt ins Auge gefasst worden. Jacobs ist auch vorgeworfen worden, die Volkserzählung bearbeitet zu haben. Seine Märchen sind aber alle volkstümlich, und ihr wissenschaftlicher Wert erhöht sich durch die den Sammlungen beigegebenen Anmerkungen. Wichtiger für die Märchenforschung

Empfohlene Zitierweise:
Antti Aarne: Übersicht der Märchenliteratur. Suomalaisen Tiedeakatemian Kustantama, Hamina 1914, Seite 35. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:FFC14.djvu/39&oldid=- (Version vom 31.7.2018)