Seite:FFC14.djvu/45

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Gonzenbach’s Sicilianische Märchen sind nicht die einzige italienische Märchensammlung, welche auch der des Italienischen nicht mächtige anwenden kann. Schon 1866 veröffentlichten zwei junge Deutsche G. Widter und A. Wolf ihre aus dem Volksmunde gesammelten Volksmärchen aus Venezien (Jahrbuch für rom. und englische Literatur VII S. 1–36, 121–154, 249–290), 21 Nummern, die R. Köhler mit beachtenswerten Anmerkungen (Klein. Schriften I S. 281–325) versehen hat. Zu derselben Zeit (1867) erschienen in deutscher Sprache Chr. Schneller’s 60 Märchen und Geschichten enthaltende Märchen und Sagen aus Wälschtirol. Schnellers Märchen sind rein volkstümlich, aber sie mögen in der äusseren Form nicht ganz unverändert geblieben sein, obgleich der Herausgeber versichert, dass er keinen irgendwie wesentlichen Zug ausgelassen hat. Die zu den Märchen gehörenden seltenen Hinweise hat R. Köhler in den Göttingischen gelehrten Anzeigen (1868, S. 1361 = Klein. Schriften I S. 60–66) vervollständigt. Später erschienen u. a. zwei Sammlungen in englischer Sprache, die von R. H. Busk redigierte The Folk-Lore of Rome (1874) und T. F. Crane’s Italian popular tales (1885). Die letztere, deren sämtliche 109 Erzählungen anderen Sammlungen entnommen sind, enthält wichtige Anmerkungen und ein Verzeichnis der italienischen Märchenliteratur. Aus italienischem Gebiet sind auch J. B. Andrews’ Contes ligures, traditions de la Rivière (Collection d. cont. XVII 1892). Unter den Märchen werden darin einige Varianten aufgezählt. Zu den italienischen Märchen müssen auch die auf der Insel Korsika gesammelten gerechnet werden (J. B. F. Ortoli, Les contes populaires de l’ île de Corse = Litt. pop. XVI 1883).

Eine Sonderstellung nehmen zwei schöne Sammlungen von der Insel Malta ein: B. Ilg’s Maltesische Märchen und Schwänke, 2 Bde (1906), 139 Erzählungen, zu denen J. Bolte in der Zeitschrift des Vereins für Volkskunde (XVI 1906, S. 455, 456 und 1907 S. 336) Nachweise gebracht hat

Empfohlene Zitierweise:
Antti Aarne: Übersicht der Märchenliteratur. Suomalaisen Tiedeakatemian Kustantama, Hamina 1914, Seite 41. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:FFC14.djvu/45&oldid=- (Version vom 31.7.2018)