Seite:FFC14.djvu/76

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Kameruner Märchen (1902) 61 getreu dem Volksmunde nacherzählte Märchen. E. Dayrell’s Folk Stories from Southern Nigeria West Africa (1910) enthält 40 Aufzeichnungen und eine Menge Märchen und Fabeln gibt es auch in J. Schönhärl’s Sammlung Volkskundliches aus Togo (1909). Gute Sammlungen sind noch die zur Collection de contes gehörenden L.-J.-B. Bérenger-Féraud’s Recueil de contes populaires de la Sénégambie (IX 1885) und C. Monteil’s Soudan français, Contes soudanais (XXVIII 1905). In dem ostafrikanischen Gebiet sind die suahelischen Märchen in grösserem Masse als andere aufgezeichnet und veröffentlicht. Von diesen gibt es eine Anzahl in E. Steere’s Sammlung Swahili Tales as told by natives of Zanzibar (1870) sowohl in der Originalsprache als auch ins Englische übersetzt und etwa zwanzig bis dreissig in C. G. Büttner’s Lieder und Geschichten der Suaheli (1894). C. Velten’s Märchen und Erzählungen der Suaheli (1898) enthält 64 und G. Lademann’s Tierfabeln und andere Erzählungen in Suaheli (1910) 100 meist kurze Erzählungen. Erwähnung verdient auch H. Rehse’s Kiziba, Land und Leute (1910), in dem sich u. a. 45 sowohl in der Originalsprache als deutsch mitgeteilte Märchen befinden. Auch die Inseln Ostafrikas sind vertreten. Von dort stammen G. Ferrand’s Contes populaires Malgaches (Collection d. cont. XIX 1893), meistens früher unedierte Märchen, C. Renel’s zwei Bände umfassende Contes de Madagascar (Collection d. cont. XXXVII, XXXVIII 1910) und C. Baissac’s Le folk-lore de l’ île-Maurice (Litt. pop. XXVII 1888), das ausser anderer Volkspoesie eine Menge Märchen und Legenden enthält. Die nordafrikanischen Märchen sind in wertvoller Weise durch R. Basset’s Contes populaires berbères (Coll. d. cont. XII 1887) und deren Fortsetzung Nouveaux contes berbères (Collection d. cont. XXIII 1897) und H. Stumme’s Sammlungen z. B. Märchen der Schluh von Tazerwalt (1895), wo die Anzahl der Erzählungen 34 beträgt, repräsentiert.

Empfohlene Zitierweise:
Antti Aarne: Übersicht der Märchenliteratur. Suomalaisen Tiedeakatemian Kustantama, Hamina 1914, Seite 72. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:FFC14.djvu/76&oldid=- (Version vom 31.7.2018)