Seite:Fliegende Blätter 1.djvu/27

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Fliegende Blätter 1 023 b1.jpg


115
Die gibt dem Meisterwerk erst Glanz und Gluth;

Das kann dir jeder Töpfer sagen!
Was das Format betrifft – ich hab’ mich stets ergötzt
Am Uebermächtigen und Grandiosen.
Auch tappt die Welt nur nach dem Großen,

120
Ob auch der Neid d’ran seine Hauer wetzt.

Was mir die Seele dehnt so weit und mächtig,
Das faßt kein Rähmchen ein, eng, schmal und schmächtig; –
Was ich empfind’ in Künstlerbrunst, –
Entfalte in der Länge sich und Breite,

125
Nur groß, nur groß – zwölf Schuh nach jeder Seite –

Kurz ist das Leben, – aber lang die Kunst!


Fliegende Blätter 1 023 b2.jpg

Empfohlene Zitierweise:
Kaspar Braun, Friedrich Schneider (Red.): Fliegende Blätter (Band 1). Braun & Schneider, München 1845, Seite 23. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Fliegende_Bl%C3%A4tter_1.djvu/27&oldid=- (Version vom 1.8.2018)