Seite:Fliegende Blätter 1.djvu/65

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Sprüchwörter.


Fliegende Blätter 1 061 b1.jpg


Ein echter Narr braucht nicht Glocken- und Schellenklang,
Man kennt ihn schon an Kleidern und Gang.


Fliegende Blätter 1 061 b2.jpg


Je länger ein Narr lebt auf Erden,
Desto thörichter wird er werden.




Die zwei Bettelweiber.


Fliegende Blätter 1 061 b3.jpg


Nach eilf Uhr in der Geisterstunde,
Kam eine Frau des Nachts zu einem Grunde;
Ein andres Bettelweib kam in den Grund heran,
Und beide scheuten sich, als sie einander sahn.

5
Der Schrecken ist gleich groß, sie blieben beide stehen,

Bekreuzen sich mit größtem Fleiß,
Es traut sich keine fortzugehen,
Wenn eine Schauer fühlt, so wird der andern heiß.
Wenn jene seufzt, so zittert diese.

10
Als würd' es ihr den Hals umdrehn;

Die glaubt die weiße Frau zu seh'n.
Der scheint die andre wie ein Riese.
Dieß währte bis zur Dämmerung,
Bei der die Affen sich erkannten,

15
Und fluchend auseinander rannten.


Empfohlene Zitierweise:
Kaspar Braun, Friedrich Schneider (Red.): Fliegende Blätter (Band 1). Braun & Schneider, München 1845, Seite 61. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Fliegende_Bl%C3%A4tter_1.djvu/65&oldid=- (Version vom 1.8.2018)