Seite:Fränkische Blätter nebst dem Beiblatt Der Nürnberger Trichter.djvu/114

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Hermann Wimmer (Red.): Der Nürnberger Trichter

Fehlgeschossen!

Der Nürnberger Trichter 14 b1.jpg

Schullehrer. Wie heißen die Leute, die immerfort nach Geld trachten und keines mehr hergeben wollen? – Nun? – Gei – Gei –

Kind. Geistliche!


Das Duschbad.

Der Nürnberger Trichter 14 b2.jpg
Arzt.

Nur so wird der Körper ’voluzioniret,
Der Kopf und das Herz ganz larioniret.
Es schwindet das Fett, und ein heftiger Du’ft
Erhöhet das Leben zu doppelter Luft.

Kranker.

Auf, auf, zu der Dusche, zur Dusche, Johannes!
So will’s Doktor Bartwichs, und Bartwichs, der kann es.
Eine richtige Dusche, so meint er, giebt Kräften
Und erneuert das Leben mit fröhlichen Säften.

Der Nürnberger Trichter 14 b3.jpg

Hu, hu! wie das tröpfelt – wie’s tropfet – wie’s gießt,
Wie’s kitzelt – und krabbelt, wie’s fürchterlich schießt! –
So kann’s nicht gemeint sein – so würde ich hi –
Hans – hörst du, mein Hanni – das Parapli!

Der Nürnberger Trichter 14 b4.jpg

So geht es in Ordnung, so geht es schö!
Ja, g’scheidt muß mer sei und die Sache verstöh!


Empfohlene Zitierweise:
Hermann Wimmer (Red.): Der Nürnberger Trichter. Friedrich Campe, Nürnberg 1848, Seite 14. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Fr%C3%A4nkische_Bl%C3%A4tter_nebst_dem_Beiblatt_Der_N%C3%BCrnberger_Trichter.djvu/114&oldid=- (Version vom 1.8.2018)