Seite:Fränkische Blätter nebst dem Beiblatt Der Nürnberger Trichter.djvu/122

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Hermann Wimmer (Red.): Der Nürnberger Trichter


auch vom Könige von Hannover sagen können: „Er wird berappt.“

Wer weiß, wer noch alles in der Welt „berappt“ werden wird?

„Sie wird berappt!“ – So könnte man z. B. von einer Frau oder von einer Zeitung sagen, welcher zugesetzt wird.

Endlich: „Es wird berappt!“ – Was kann nicht Alles „berappt“, d. h. vollbracht, abgethan, abgemacht, ausgeführt, zu Stande gebracht, vollendet u. s. w. werden. Und so kann ich denn auch von gegenwärtigem gelehrten Schriftchen über das Berappen selbst – über dieses schöne Kind der Revolution, diese theure Errungenschaft der Zeit, – zum Schlusse sagen: „Es ist berappt.“


Die Eigensinnigen.

Der Nürnberger Trichter 22 b1.jpg

Da sind sich Zwei begegnet
Auf einem schmalen Steg,
Die haben unwillkürlich
Sich selbst versperrt den Weg.

5
Denn leider hatten Beide –

Gewiß! es ist kein Spaß, –
In Länge und in Breite
Genau dasselbe Maß.

Ich will’s euch besser sagen:

10
So lang der Eine war,

So breit war fast der And’re
Und fast so dick auf’s Haar.

Und ebenso war wieder
Zum großen Mißgeschick

15
Der And’re just so lange,

Wie Jener breit und dick.

Und dennoch hatte Keiner,
Was doch so räthlich schien,
Nachgiebig umzukehren

20
Und nachzusteh’n im Sinn.


Darob hat sich entsponnen
In aller Schnelligkeit,
Wie fast vorauszusehen,
Ein lang’ und breiter Streit.

25
Herr Krix rief: „Ohne Zweifel

Verdient Respekt mein Bauch!“
Herr Krax rief: „Und beim Teufel,
Der meinige wohl auch!“

Herr Krix rief: „Mag es gehen,

30
Wie’s will, ich wend’ nicht um!“

Herr Krax rief: „Bleibt nur stehen,
Auch ich bin nicht so dumm.“

Nach langem Debattiren
Das Pärchen endlich schweigt,

35
Wobei jedoch beharrlich

Vom Platze Keiner weicht.

So blieb auf jenem Stege
Lang die Passag’ gehemmt,
Bis jüngst das große Wasser

40
Die Beiden weggeschwemmt.
Aug. Dorff.     
Der Nürnberger Trichter 22 b2.jpg
Empfohlene Zitierweise:
Hermann Wimmer (Red.): Der Nürnberger Trichter. Friedrich Campe, Nürnberg 1848, Seite 22. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Fr%C3%A4nkische_Bl%C3%A4tter_nebst_dem_Beiblatt_Der_N%C3%BCrnberger_Trichter.djvu/122&oldid=- (Version vom 1.8.2018)