Seite:Friedlaender-Aus dem homosexuellen Leben Alt-Berlins.djvu/6

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

den Bäckerlehrling Corny ermordet zu haben, im Jahre 1867 kurze Zeit verhaftet. Er war der Polizei als Homosexueller bekannt und soll kurz vor dem Vorkommnis Am grünen Weg mehrfach beobachtet worden sein, daß er spielende Knaben liebkoste. Auch soll die Schilderung des verletzten Knaben auf v. Zastrow gepaßt haben. Außerdem wurde am Tatort ein feiner Spazierstock gefunden, den der Attentäter bei Befriedigung seiner Begierde verwendet haben sollte. Dieser Stock wurde als Eigentum Zastrows erkannt. Zastrow selbst bestritt, daß der Stock ihm gehöre; ein Drechslermeister, der den Stock einmal repariert hatte und auch die Aufwärterin Zastrows bekundeten aber mit vollster Bestimmtheit, daß der Stock Eigentum des Herrn v. Zastrow sei. Dieser Umstand war selbstverständlich noch kein unwiderleglicher Schuldbeweis. Der Stock kann Herrn v. Zastrow gestohlen oder in anderer Weise abhanden gekommen sein. Jedenfalls wurde v. Zastrow verhaftet und im Oktober 1869 vor das Berliner Stadtschwurgericht, wie es damals hieß, wegen versuchten Mordes und widernatürlicher Unzucht, begangen an einem achtjährigen Knaben, gestellt. v. Zastrow versicherte, daß er vollständig unschuldig sei. Er wies durch einwandsfreie Zeugen nach: Er sei an jenem Januartage noch gegen 3 Uhr nachmittags in einer in der Potsdamerstraße, Ecke Lützowstraße belegenen Konditorei gewesen; das Verbrechen sei aber bereits gegen 3½ Uhr nachmittags entdeckt worden. Kriminalkommissar v. Stutterheim fuhr mit einer Droschke erster Klasse, Autos gab es damals noch nicht, von der Potsdamer- und Lützowstraßenecke in vollem Trabe nach dem Grünen Weg. Er hatte innerhalb einer halben Stunde den Weg bis zu dem Hause, in dem das Verbrechen passiert war, zurückgelegt. Es ist doch aber unmöglich, daß Zastrow sich mit dem Knaben vorher verabredet hatte und gegen 3 Uhr nachmittags

Empfohlene Zitierweise:
Hugo Friedländer: Aus dem homosexuellen Leben Alt-Berlins. Max Spohr, Leipzig 1914, Seite 49. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Friedlaender-Aus_dem_homosexuellen_Leben_Alt-Berlins.djvu/6&oldid=- (Version vom 1.8.2018)