Seite:Geistliche Oden und Lieder-Gellert.djvu/106

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
25
     Wer harret, bis ihn anzuflehn,

Ein Dürftger erst erscheinet,
Nicht eilt, dem Frommen beyzustehn,
Der im Verborgnen weinet;
Nicht gütig forscht, obs ihm gebricht;

30
Der liebt auch seinen Nächsten nicht.


     Wer andre, wenn er sie beschirmt,
Mit Härt und Vorwurf quälet,
Und ohne Nachsicht straft und stürmt,
So bald sein Nächster fehlet;

35
Wie bleibt bey seinem Ungestüm

Die Liebe Gottes wohl in ihm?

     Wer für der Armen Heil und Zucht
Mit Rath und That nicht wachet,
Dem Uebel nicht zu wehren sucht,

40
Das oft sie dürftig machet;

Nur sorglos ihnen Gaben giebt,
Der hat sie wenig noch geliebt.

     Wahr ist es, du vermagst es nicht,
Stets durch die That zu lieben.

45
Doch bist du nur geneigt, die Pflicht

Getreulich auszuüben,
Und wünschest dir die Kraft dazu,
Und sorgst dafür: so liebest du.

Empfohlene Zitierweise:
Christian Fürchtegott Gellert: Geistliche Oden und Lieder. in der Weidmannischen Handlung, Leipzig 1757, Seite 82. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Geistliche_Oden_und_Lieder-Gellert.djvu/106&oldid=- (Version vom 31.7.2018)