Seite:Geistliche Oden und Lieder-Gellert.djvu/116

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

     Willst du zu denken dich erkühnen,
Daß seine Liebe dich vergißt?
Er giebt uns mehr, als wir verdienen,
Und niemals, was uns schädlich ist.

25
     Verzehre nicht des Lebens Kräfte

In träger Unzufriedenheit;
Besorge deines Stands Geschäfte,
Und nütze deine Lebenszeit.

     Bey Pflicht und Fleiß sich Gott ergeben,

30
Ein ewig Glück in Hoffnung sehn,

Dieß ist der Weg zu Ruh und Leben.
Herr, lehre diesen Weg mich gehn!

Empfohlene Zitierweise:
Christian Fürchtegott Gellert: Geistliche Oden und Lieder. Weidmannische Handlung, Leipzig 1757, Seite 92. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Geistliche_Oden_und_Lieder-Gellert.djvu/116&oldid=3314577 (Version vom 31.7.2018)