Seite:Geistliche Oden und Lieder-Gellert.djvu/139

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Versicherung der Gnade
Gottes.

So hoff ich denn mit festem Muth
Auf Gottes Gnad und Christi Blut;
Ich hoff ein ewig Leben.
Gott ist ein Vater, der verzeiht,

5
Hat mir das Recht zur Seligkeit

In seinem Sohn gegeben.

     Herr, welch ein unaussprechlich Heil,
An dir, an deiner Gnade Theil,
Theil an dem Himmel haben;

10
Im Herzen durch den Glauben rein,

Dich lieben, und versichert seyn
Von deines Geistes Gaben!

     Dein Wort, das Wort der Seligkeit,
Wirkt göttliche Zufriedenheit,

15
Wenn wir es treu bewahren.

Es spricht uns Trost im Elend zu,
Versüsset uns des Lebens Ruh,
Und stärkt uns in Gefahren.

Empfohlene Zitierweise:
Christian Fürchtegott Gellert: Geistliche Oden und Lieder. Weidmannische Handlung, Leipzig 1757, Seite 115. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Geistliche_Oden_und_Lieder-Gellert.djvu/139&oldid=3314602 (Version vom 31.7.2018)